Handy-Shop.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Handy Tips Akku Infos

Pflege von (Handy) Akkus

Pflege von Handy Akkus

Ein neuer Akku erreicht seine maximale Leistung est nach dem zweiten bis dritten voständigem Laden und Endladen. Zwar kann ein Akku mehrere hundert Mal ge- und entladen werden, aber unsachgemäßes Laden und  Entladen kann die Lebensdauer von Akkus verkürzen. Dieser Effekt spielt zwar bei modernen Lithium-Ionen Akkus (LiIon) bzw. Lithium-Polymer nicht mehr eine so große Rolle wie bei den Nickel Cadmium (NiCd) oder den Nickel Metallhydrid (NiMh) Akkus, sollte aber nicht ganz ausser Acht gelassen werden.

Die erste Akku Generation ist der Nickel-Cadmium-Akku oder kurz NiCd-Akku, der zwar kaum noch in modernen Handys eingesetzt wird, aber für in älteren Geräten und besonders für Festnetz-Schnurlostelefone noch verwendet wird. Zumal für diese Geräte auch keine modernen Akkus auf dem Markt verfügbar sind. Der größte Nachteil der Akkus ist die geringe Energiedichte, d.h. die Energiemenge, die pro Masseneinheit oder pro Volumeneinheit gespeichert werden kann. Bei gleicher Leistung muss eine NiCd-Akku bis zu vier mal so groß sein wie ein moderner Litium-Ionen Akku und immer noch doppelt so groß sein wie ein Nickel-Metallhydrid-Akku. Zusätzlich kommt noch der sogenannte Memory-Effekt zum Tragn. Wenn nicht ganz entladene Akkus wieder aufgeladen oder überladen werden, dann lagern sich Nickel-Cadmium Kristalle an der Cadmium-Kathode ab und die Kapazität das Akkus nimmt ab.

Auch die Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH-Akkus) verlieren langsam an Leistung. Der Lazy-Battery-Effekt verändert nicht die Kapazität des Akkus, sondern verringert durch herabgesetzte Spannung während des Entladens die abgegebene Leistung des Akkus. Im Gegensatz zum Memory-Effekt wird der Akku aber nicht dauerhalt durch den Lazy-Battery-Effekt geschädigt.

Durch ca. fünf vollständige Lade- und Entladezyklen mit einem Ladegerät, das auch den Akku entladen kann, wird der Effekt wieder beseitigt.
Die modernen Handys haben einen leistungsfähigeren Lithium-Ionen-Akku der ein Lithium-Polymer-Akku. Hierbei treten fast keine Memory-Effekte auf. Ausserdem sind die Akkus unempfindlicher gegenüber Tiefentladung. Aber auch die Lebensdauer dier Akkus ist begrenzt. Oxidation und Korrosion killen den auch diesen Akku nach ca. drei Jahren.

Akkus laden und entladen

Gerade bei neuen Akkus sollten Sie darauf achten diesen die ersten Male vollständig zu laden. Entfernen Sie nach dem Aufladen des Ladekabel vom Gerät. Durch ständiges Überladen wird die Lebensdauer das Akkus verringert. Falls Ihr Ladegerät eine Entladefunktion hat sollten Sie diese regelmäßig einsetzen. Dies gilt aber nur für NiCd oder NiMh Akkus. LiIon Akkus dürfen nicht entladen werden. Vermeiden Sie unbedingt eine Tiefentladung. Wenn der Akku leer ist sollten Sie ihn zügig wieder mit Strom versorgen. Wenn Sie Akkus für längere Zeit nicht benötigen laden Sie diesen erst auf.

Hitze und Kälte reduziert ebenfalls für die Lebensdauer. Die optimale Betriebstemperatur liegt bei 10 - 25 Grad Celsius. Lassen Sie also Ihr Handy weder im Sommer noch im Winter im Auto liegen.
Vermeiden Sie den Kurzschluss von Akkus, da diesa dadurch dauerhaft beschädigt werden. Die Pole des Akkus sind die kleinen Metallflächen am Rand oder der Unterseite. Die kann leicht duch ein Geldstück oder einen Schlüssel passieren wen Sie den Akku in der Hosentasche mit sich tragen.

Akkus finden Sie in den zahlreiche Zubehörshops, die Orginalzubehör oder Nachbauten liefern.